Welche Rasse, welcher Hund?

Sich einen Hund auszuchen ist nichts anderes als sich zu verlieben und wir haben keine Zweifel, das wir den Rest unseres Lebens miteinander verbringen, komme was wolle. Aber es könnte Schiwerigkeiten geben, die selbst die größte Liebe auf Dauer nicht lösen kann.

Dabei gibt es für fast jeden Menschen den passenden Hund, wenn man sich ehrlich damit auseinander setzt, wer man eigentlich ist und was man will, damit es beim Zusammenleben mit dem Vierbeiner einfacher wird. Für Mensch UND Hund.

Beschreibungen der Hunderasse sind Pauschalurteile. Natürlich unterscheiden sich Hunde der gleichen Rasse, sogar innerhalb eines Wurfes. Optisch wie auch vom Wesen. Und zwar so, dass man sich auch genau ansehen sollte, welcher Welpe zu einem passt.

Wie sich sein Charakter tatsächlich entwickelt, hängt allerdings von vielen Faktoren ab.Die Aufzucht beim Züchter, die Sozialisation und die Erziehung entscheiden darüber, ob aus dem Welpen ein anpassungsfähiger Hund wird. Es liegt also in unserer Verantwortung, welche Wesensmerkmale der Welpe später zeigen wird, da wir diese sowohl positiv wie auch negativ beinflussen können.

Dennoch besitzt ein Hund einer bestimmten Rasse einen genetischen Baukasten. Je reinrassiger der Hund, desto stärker wird er von seinen rassetypischen Eigenschaften und genetischen Vorgaben getrieben, auch wenn es trotzdem immer noch auf jeden einezelnen Hund ankommt.

Das Praktische an Rassehunden ist, das ihre genetischen Vorgaben sie verhältnissmäßig gut einschätzbar machen. Der Mensch hat Hunderassen aus bestimmten Grund gezüchtet, weil ihm ganz bestimmte Eigenschaften wichtig sind und nützlich waren. Wir als Menschen haben die Möglichkeiten diese Eigenschaften zu nutzen, aber auch die Verantwortung, diese genetischen Bedürfnisse zu erfüllen.

Das bedeutet nicht, das wir jeden Tag auf Wildschweinjagd gehen müssen, wenn wir uns einen Bulldog holen, es heißt aber sehr wohl, das wir ihn mehrmals pro Woche artgerecht auslasten, sei es durch Fährte, Treibball oder Hundesport oder eben das, was Hund und Besitzer Spass macht.

Ein Hundeleben dauert ca zehn Jahre, länger als die meisten Partnerschaften heutzutage. Also ist es sicherlich besser, man versucht von Anfang an einen möglichst kompatiblen Partner zu finden. Wenn man dann SEINEN Hund gefunden hat, ist es zweifellos das Beste, was einem passieren kann.